Gefühle mögen ja gut und recht sein – weshalb “soll” denn gefühlt werden?