Männerseminar

für authentisches Selbst

Achtsamkeits Steinturm
Herzlich willkommen zu unserem 2,5-tägigen Seminar für Männer, die sich in ihrer Rolle zunehmend unsicher fühlen und nach neuen Perspektiven suchen. Unser Ziel ist es, einen Raum zu schaffen, in dem das eigene Männlichkeitsbild reflektiert, hinterfragt und individuell weiterentwickelt werden kann. Das Seminar vereint Elemente der Erfahrungspädagogik, Gewaltfreien Kommunikation, Gestalttherapie und Prozessorientierten Psychologie – ohne jegliche Vorkenntnisse der Teilnehmenden vorauszusetzen.

Zielgruppe:

Männer, ab ca. Mitte zwanzig bis ca. Pensionsalter. Unser Fokus liegt auf der Ermutigung derjenigen, die sich in ihrem jetzigen Rollenverständnis eingeschränkt fühlen, bieten jedoch einen offenen Raum für alle, die ihre Männlichkeit neu entdecken wollen. Die Sprache des Seminars ist zugänglich und ermöglicht eine authentische Kommunikation, vorzugsweise aus dem deutschsprachigen Raum.

Mindestanzahl Teilnehmende:

Damit wir eine vielfältige Gruppendynamik gewährleisten können, streben wir eine Mindestanzahl von 12 Teilnehmenden an.

Was für Teilnehmende drinsteckt:

  • Als Mann einen Weg finden zu einem authentischeren und leichteren Selbst.
  • Förderung des Weges der Selbstfindung und des authentischen Seins und damit in Beziehung zu gehen.
  • Freude an der gemeinsamen Vision und am kreativen Erarbeiten und Erfahren.

Inhalt:

Unser Seminar setzt auf einen erlebnis- und erfahrungsbasierten Ansatz, der ohne Vorkenntnisse integriert werden kann. Inhaltlich wird auf persönliche Erfahrungen, die Reflexion des Männerbildes sowie die Anwendung in einfachen Situationen fokussiert. Wir vermitteln:

  • Das Erleben und Neudenken von Rollen (formellen und informellen Rollen)
  • Unterschied zwischen soziokulturellen Werten und individuellen Bedürfnis-Füllständen
  • Erkenntnisse über die Auswirkungen von Bewertungen, Zwang und Offenheit auf Beziehungen (zu anderen und zu sich selbst)

Ziele für die Teilnehmenden:

Nach dem Seminar sollen die Teilnehmenden in der Lage sein:

  • Ihr Männerbild reflektiert zu definieren und zu beschreiben.
  • Gelerntes in einfachen Situationen bewusst anzuwenden.
  • Unangenehme Erfahrungen reflektorisch zu analysieren und Alternativen zu entwerfen.
  • Rollen (formelle und informelle) zu beschreiben und den Unterschied von soziokulturellen Werten und individuellen Bedürfnis-Füllständen zu erklären.

Damit könnte sich für Teilnehmende ergeben:

  • Neugier auf die eigene Individuation ist geweckt.
  • Zuversicht, dass das Gelernte im Alltag anwendbar ist, mit der Bereitschaft, die Reise weiterzuführen.
  • Offene, angstfreie Neugier auf Reaktionen von außen.

Unsere niederschwellige Herangehensweise ermöglicht eine einfache Integration in den Alltag, wobei der Fokus auf persönlicher Entwicklung und Erfahrung liegt. Der Wille nach “mehr Leichtigkeit im Mann sein” genügt als Motivation zur Teilnahme. Wir freuen uns auf eine gemeinsame Reise zu authentischem Selbst!

Das Seminar wird zweimal mit identischem Inhalt angeboten:

5.-7.4. sowie 17.-19.5. 2024

Zeiten:

Freitags: Start um 18 Uhr, dann gemeinsames Abendessen, anschl. erstes Modul bis 21:30

Samstags: Start um 8 Uhr mit Bewegungsmeditation, anschl. Frühstück (empfohlen, nicht zwingend). Start Module um 10 Uhr, gemeinsames Abendessen und Abendmodul bis 21:30

Sonntags: Start um 8 Uhr mit Bewegungsmeditation, anschl. Frühstück (empfohlen, nicht zwingend). Start Module um 10 Uhr, bis 17:30

Seminarort:

Thalamus Heilpraktikerschule in Stuttgart

Anmeldung direkt dort:

Hier geht’s direkt zu’r Webseite von Thalamus-Stuttgart.

Unter obigem Link findest du drei Einträge:

  1. Informations-Veranstaltung 16.3.24, 14-15 Uhr
  2. Durchführung des Männerseminars 5.4.24 – 7.4.24
  3. Durchführung des Männerseminars 17.5.24 – 19.5.24

Bekleidung:

Bequem für drinnen, sodass du dich wohl fühlst.

Ebenso wetterfeste Kleidung, da wir auch draußen arbeiten werden.

 

Kosten:

330.- p.P. Mahlzeiten sind im Seminarpreis nicht inbegriffen

Seminarleitung

Lorenz Baumgarten

Trainer für Gewaltfreie Kommunikation und Schauspieler

Ich bin mit dem Dogma „Jungs dürfen nicht weinen“ aufgewachsen. Erst vor ein paar Jahren ist mir die soziale Konsequenz von diesem Glaubenssatz überhaupt bewusst geworden. Unterdrücken und Verstecken von Gefühlen wie Hilflosigkeit und Scham haben schlussendlich immer wieder dazu geführt, dass ich nicht die emotionale und körperliche Unterstützung erfahren habe, die ich mir gewünscht hätte. Meine Auseinandersetzung mit der Gewaltfreien Kommunikation hat mein Bewusstsein erweitert und mir Möglichkeiten an die Hand gegeben, mich besser verstehen und zeigen zu können.

Es ist mir ein Anliegen einen möglichst sicheren Raum für Männer zu gestalten, der es ermöglicht, mit der eigenen Vulnerabilität in Kontakt zu treten und dabei von der Gruppe unterstützt zu werden.

Studiert habe ich Gender Studies, Medienwissenschaften und Schauspiel. Neben meiner Tätigkeit als Schauspieler halte ich als zertifizierter Trainer für Gewaltfreie Kommunikation und Coach Räume für Menschen in Einzel-, Gruppen- und Paar-Settings.

Benedikt Loser

Erwachsenenbildner, Facilitator, Coach und Therapeut

Ich sehe mich als eine Art Resonanzkörper und Katalysator, der Menschen dabei unterstützt, sich selbst zu reflektieren und Klarheit sowie Wachstum zu erlangen. Ich glaube daran, dass äußere Inspiration dazu beitragen kann, persönliche Einschränkungen in grundlegenden Überzeugungen zu überwinden, was befreiend ist.

Nach über zwanzig Jahren in technischen Projekten habe ich tiefgehend erkannt, dass kein Projekt jemals aufgrund technischer Gründe gescheitert ist oder scheitern wird, sondern immer aufgrund der Art und Weise, wie Menschen miteinander umgehen, wie sie sich unter Druck verhalten. Nach mehr als 15 Jahren Untersuchungen und Forschung habe ich einen Ansatz gefunden und vertieft, wie man ehrlich und furchtlos unter Druck verbunden bleibt und nachhaltige Lösungen etablieren kann, die alle beteiligten Parteien bedienen – weit über den Kompromiss hinaus.

Nach Jahren des Studiums und entsprechender Abschlüsse in Erwachsenenbildung, Training Design und Durchführung, Psychologie, Neurowissenschaften, Coaching und Therapie bin ich seit 2012 Vollzeit-Trainer, Moderator und Coach. Ich arbeite mit Einzelpersonen, Teams und Organisationen in Einstellungen von Eins-zu-eins bis Eins-zu-hunderten, hauptsächlich in ganz Europa.